Trinkwasser - Wasserqualität



Trinkwasser - Wasserqualität

Antrag auf Bezug von Wasser für vorübergehende Zwecke

In Zukunft ist die Wasserentnahme aus öffentlichen Hydranten, zu sonstigen Zwecken die nicht dem Feuerlöschen dienen, z. B. Befüllung von Gartenpools, nur nach vorheriger Antragstellung und Einsatz von entsprechenden Vorrichtungen zulässig. Durch unsachgemäße Wasserentnahme aus Hydranten kann durch Wasserrückfluss das Trinkwasser insgesamt verunreinigt werden. Vorrichtungen für die Entnahme von Wasser aus Hydranten werden vom Wasserwerk Kaufbeuren, nach Antragstellung bei der Gemeinde Pforzen, zur Verfügung gestellt. Den Antrag auf Entnahme finden Sie hier.

Antrag Wasserentnahme aus öffentlichen Hydranten

 

Trinkwasseranalyse 2016

Qualitätsdaten des Trinkwassers aus der Wasserversorgung der Gemeinde Pforzen

 

Trinkwasseranalyse 2016

 

Wasserhärte

Wir liefern Ihnen Trinkwasser im Härtebereich „hart“ mit 3,5-4,0 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 19-23° dH).

Dennoch ist das natürliche Trinkwasser ausgewogen und entspricht in seiner Zusammensetzung den Grundwasservorkommen, die typisch sind für das Alpenvorland. Unser Trinkwasser ist natürlich mineralisiert und wird daher als hart eingestuft.

Hartes Trinkwasser führt dann zu einer Verkalkung von Haushaltsgeräten, wenn das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht nicht mehr gegeben ist. So entweicht bei der Erwärmung (z.B. im Wasserkocher) das CO2 der Kohlensäure und das Gleichgewicht verschiebt sich. Es kommt zur Kalkbildung.Wichtig ist, dass die Herstellerangaben für Haushaltsgeräte beachtet werden und auch die notwendige Menge an Spül- und Waschmittel eingesetzt wird.

Beachten Sie auch unsere Materialhinweise.

 

Materialhinweise

Korrosionschemische Beurteilung

Das Pforzener Trinkwasser ist ein natürlich mineralisiertes Wasser das dem Härtebereich „hart“ nach dem Waschmittelgesetz entspricht. Daher neigt es tendenziell zu Kalkabscheidungen. Kalk ist ungiftig und nicht gesundheitsschädlich sondern als Mineralstoff für den Körper wichtig. Kalkabscheidendes Wasser ist nicht aggresiv. Es verhindert sogar das Rosten von Eisenwerkstoffen.

Zu unterscheiden davon sind verzinkte Werkstoffe:

Schmelztauchverzinkte Eisenwerkstoffe dürfen nicht eingesetzt werden, da die Basekapazität bis pH 8,2 größer als 0,5 mmol/l ist. Ausnahmen von dieser Regelung sind nur nach Einzelfallprüfung gemäß DIN 50 931 Teil 1 möglich.

Andere im Verteilungsnetz und in der Hausinstallation übliche und zugelassene Werkstoffe sowie Materialien, wie Kupfer, Edelstahl und Kunststoff, können eingesetzt werden.

Für die richtige Werkstoffauswahl sprechen Sie Ihren Installateur an.